Sportlinsen

Auch für Sportler sind Kontaktlinsen ein Muss. Im Gegensatz zu einer Brille ist bei Kontaktlinsen die Verletzungsgefahr nicht so groß, und auch das Sichtfeld ist besser. Bei Linsen gibt es sehr viele Unterschiede von den Tages-und Monatslinsen.



Aber für den Sportler ist die Linse am besten geeignet. Die Sport-Kontrastlinsen etwa sind so was wie eine gute Skibrille. Die Farben der Landschaft intensivieren die Reflektion, die Umgebung erscheint einen kontrastreicher und was ganz wichtig ist, die Augen werden nicht so schnell müde. Es gibt drei verschiedene Sportlinsen, eine für drinnen, die andere für draußen und die dritte ist kombiniert für beides.

Die Sportlinse für den Innenbereich ist mit einem hellem Kunstlicht ausgestattet und man kann sie bis zu drei Monaten tragen. Sie ist gelblich gefärbt, was den Vorteil hat, die Augenfarbe ändert sich nicht. Sie sind sogar für den Straßenverkehr tauglich. Man muss also nicht ständig wechseln. Da man die Sportlinse doch länger tragen kann muss sie auch sorgfältig gepflegt werden. Benötigt man Sportlinsen für draußen, sollte man darauf achten das der eingearbeitete Filter für UV-Strahlen das Auge zum Beispiel vor zu starker Sonneneinstrahlung schützt.

Ist man sehr lichtempfindlich sollte man orange getönte Sportlinsen nehmen, denn durch die Lichtreduktion hat man ein gutes kontrastreiches sehen, sowohl draußen als auch drinnen. Aber auch bei einsetzender Dämmerung sind diese sehr gut geeignet. Die Braune  Sportlinse nimmt man am besten für das Fitnesstraining, wie Volleyball,  dann gibt es noch eine vierte Farbvariante, die Grau-grüne, diese ist geeignet  zum Golfen, weil man damit kontrastreicher sehen kann.

Übt man den Wassersport aus, sollte man weichere und größere Sportlinsen benutzen, da diese von den Augenlidern festgehalten werden. Ein weiterer Vorteil der gefärbten Kontaktlinsen ist, das die Reaktion schneller ist, die optische Streuung wird verringert, Kontraste werden klarer gesehen. Sportlinsen sind übrigens auch im Netz erhältlich.