Nachtlinsen

Wie der Name schon sagt werden Nachtlinsen nur in der Nacht getragen, das hat den Vorteil das die Fehlsichtigkeit vom Tage reguliert wird. Leidet man an Kurzsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung sind sie genauso gut geeignet.



Wenn diese Nachtlinsen im Schlaf getragen werden verändert sich die Haut und bündelt die Lichtstrahlen vom Tag wieder zurück auf die Netzhaut. Man sieht wieder scharf. Was man nicht glauben mag, aber die Nachtlinsen liegen auf unserer elastischen Hornhaut und diese wird dann mit einem leichten Druck wieder in die rechte Form gebracht. Am Tag wird diese dann automatisch beibehalten. Aber damit eine dauerhafte Verbesserung eintritt, sollten diese täglich, also jede Nacht eingesetzt werden.

Bevor man Schlafen geht setzt man sie ein und morgens kommen sie dann wieder raus. Man muss keine Angst haben dass die Hornhaut geschädigt wird, sie wird nur ein wenig korrigiert. Setzt man mal mit den Nachtlinsen aus, so passiert es, das die Hornhaut wieder in die alte Form zurückgebracht wird. Das Ergebnis kann man sich dann denken, die Augen werden wieder unscharf und die Bilder verschwimmen wieder. Für Personen die gerne sportlich unterwegs sind, und untertags keine Brille oder eine Nachtlinse benutzen möchten sind diese genau richtig.

Aber auch wer viel vor dem Computer sitzt, wird merken das die Augen besonders gefordert sind und durch das Tragen der Nachtlinsen verbessert die Anstrengung. Nach wenigen Nächten kennt man schon den Unterschied. Auch derjenige der trockene und empfindliches Sehvermögen hat wird den Unterschied erkennen, denn wenn die Augen geschlossen sind, werden sie nicht gereizt. Und deshalb kann man tagsüber ruhig auf die anderen Sehhilfen verzichten.

Was noch ein Vorteil ist bei diesen Nachtlinsen, die Sehstärke wird nicht mehr schlechter. Und natürlich kostet diese Nachtlinse mehr Geld als die normalen und alle drei Monate sollte man zur Kontrolle gehen. Und abends lässt die Sehstärke natürlich nach.